Kraftwerk

Begibt man sich in das Waldgebiet am nördlichsten Rand
Dortmunds, dem Grenzgebiet zwischen Dortmund-Brechten
und Lünen-Brambauer, fallen einem alsbald zwei weithin
sichtbare Kraftwerksbauten ins Auge.

Diese Kraftwerke sind einerseits ein Symbol des massiven
menschlichen Einflusses in die Natur und Illustration
des Ressourcenhungers einer ständig wachsenden Gesell-
schaft, andererseits aber auch starke Symbole für die
Zivilisation und den Fortschritt der Menschheit.
Gleichzeit besteht eine nicht zu übersehende Verbindung
zwischen der Natur als Ursprung aller Energie und dem
Kraftwerk als Instrument der Energiegewinnung, daß ohne
die Natur seine Existenzberechtigung verlöre.

Dieser paradoxe Sachverhalt zeigt sich auch in dem Verhältnis
der Kraftwerke zur Landschaft: Einerseits Einschnitt und
Zerstörung der natürlichen Umgebung, andererseits sind
sie unzweifelhaft ein Teil des Landschaftsbildes.